Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




https://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de





Nachholbedarf:

Die verstrickte Dienstagsfrage 23/2011
Wir alle stricken derzeit anscheinend im Akkord vor allem Socken, Tücher, Decken in den verschiedensten Mustern und Techniken. Pullover und Jacken kommen auch dazu, vieles davon in Patchworkstrick. Was mich brennend interessiert, wo ich mich aber nicht so recht ran wage, sind Pullis mit verkürzten Reihen. Gut ausgerüstet mit den beiden Büchern von Ruth Kindla zum Thema und einigen Übungsstücken kann ich sagen, dass ich die Technik "durchschaut" habe und das ohne Löcher und recht glatt hin bekomme. Allerdings sind die Vorlagen in den beiden Büchern fast ausnahmslos für kleine und sehr kleine Größen, also leider nichts für mich. Und bei dieser Art des Strickens merkt man ja eigentlich erst am Ende, ob es passt oder nicht und das ist mir einfach zu heiß, wenn all die Mühe umsonst gewesen sein soll.
Wer von Euch kennt sich aus damit, hat so etwas schon gestrickt und weiß, wie man mit den Größen "tricksen" kann?
Vielen Dank an Froggie für die heutige Frage!

Ruth Kindla? Die musste ich eben mal googeln. Ach so! Das... Naja, da sollte die Maschenprobe halt stimmen. Ansonsten ist Gestricktes ja dehnbar. Und verschenkbar. Da kann ich nicht weiterhelfen. Außer vielleicht: Extrapolation?

Die verstrickte Dienstagsfrage 24/2011
Bei mir spielt es bei der Kaufentscheidung für oder gegen ein Garn durchaus eine Rolle, ob das Garn als Knäuel oder nur als Strang zur Verfügung steht. Ich kaufe nur dann Stränge, wenn es sich nicht vermeiden lässt (und auch das immer weniger, lieber verzichte ich mittlerweile auf einige Garne ganz und gar). Ich möchte mit dem, was ich kaufe, sofort stricken können, und nicht noch Stunden mit lästigem Aufwickeln verbringen müssen. Ich empfinde den Verkauf von Strängen auch eher als altertümliches Überbleibsel aus den 80er Jahren, als es als "öko"/"grün" galt wieder in Stränge zu kaufen (auch wenn das so verkaufte Garn seinerzeit nebenbei alles andere als ökologisch war), und wenn ich ihn bei sehr handwerklich produzierten Garnen nachvollziehen kann (kleine Färbereien/Spinnereien können sich natürlich weder finanziell noch vom Platz und Aufwand her eine zusätzliche Anlage für die Knäuelwicklung leisten), sehe bei industriell gefertigten Garnen großer Marken den Sinn darin nicht.
Mich würde interessieren, ob andere es auch so sehen – oder sie umgekehrt sogar lieber Stränge als Knäuel kaufen und warum.
Vielen Dank an Martine für die heutige Frage!

Das ist mir wirklich egal. Wenn das Garn günstiger ist, weil es in Strängen geliefert wird, ist das für mich ein Vorteil. Es sieht auch immer viel, viel schöner aus.
Aber bei der Kaufentscheidung spielt das gar keine Rolle.

Die verstrickte Dienstagsfrage 25/2011
Irgendwann müssen wir dran denken, aus diesem Leben abzutreten. Was habt ihr für diesen Fall für eure Garne, Strickanleitungen und das ganze Strickzubehör verfügt?
Immerhin besitzen einige ja beachtliche Werte. Ich bin schon gespannt und erhoffe mir Anregungen.
Vielen Dank an Michaela für die heutige Frage!

Ha! Darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Auf die Frage, was mein Liebster dann in dieser Hinsicht tun würde, meinte er, er wolle meinen Strickfreundinnen (das seid ihr, liebe Leserinnen) Bescheid sagen, dass das Zeug abzuholen sei. Kostenlos.
Aber bitte keine Mordanschläge - lohnt sich dann auch wieder nicht.
Jedenfalls ist mir das nur recht. Ich weiß noch, was für eine Arbeit es war, bei meiner Oma auszuräumen. Da war ich zum Teil froh um gierige Cousinen dritten Grades, die dann noch das dritte Silberbesteck und die Glastierchen und die Spitzendeckchen an sich gerissen haben. Weg damit.

Die verstrickte Dienstagsfrage 26/2011
Angenommen, Ihr könntet ein Jahr mit euren Liebsten in eine schöne aber abgeschiedene Gegend. Ihr werdet rundum versorgt, aber es gibt kein Internet und keine Wollgeschäfte.
Welches Garn, welche Strick-Bücher bzw. welche Anleitungen würdet ihr für dieses Jahr mitnehmen?
Vielen Dank an Reni für die heutige Frage!

Puh, da würde ich alles raffen, was sich transportieren lässt. Wahrscheinlich würde ich eine Woche in allen Anleitungen stöbern und Kopien mitnehmen, von allem, was ich immer schon machen wollte. Dann noch mal so richtig schön einkaufen und beruhigt abreisen.
Anders sieht es aus, wenn diese abgeschiedene Gegend sehr heiß sein sollte. Dann würde ich noch Stickerei mit dazu packen. Aber es findet sich doch immer was zu tun. Vielleicht Palmblätter-Matten flechten? (träum)

Die verstrickte Dienstagsfrage 27/2011
Dass StrickerInnen Tagesausflüge zu Pilgerstätten für Faserfreunde unternehmen, ist normal (also Werkverkäufe, Produktionsstätten, Wollfeste, besondere Geschäfte etc.). Aber habt Ihr schon mal einen Urlaub um eine besondere Location herum geplant, also in eine Gegend, die berühmt ist für ihre Wolle o. ä.?
Vielen Dank an Jinx für die heutige Frage!

Ich mache mich schon immer kundig, was in Sachen Wolle in der Urlaubsregion geboten ist. Dieses Jahr habe ich (vergeblich) nach Fabrikverkauf in Portugal gesucht (vergeblich auch mangels Sprachkenntnissen- dass mir nun bitte niemand erzähle, was ich verpasst habe, ja?). Dafür habe ich verschiedene Events in Sachen "Worldwide Knitting in Public" gefunden (die waren aber alle ir-gend-wo, wo ich grad nicht war). Einen ganzen Urlaub nur wegen berühmter Wolle zu planen, geht mir aber dann doch zu weit.
5.7.11 15:03
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung