Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




https://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wieder zurück (Teil 3)




In Lissabon gibt es eine Dosen-Boutique. Die Dosen werden dort nackt angeliefert und von Hand in Papier eingeschlagen (natürlich sind Fische drin...)


Wie man sieht, ist die Auswahl enorm.


Nett verpackt kommen die Waren zuhause an.


In Lissabon wurden wir alle fünf Minuten von einem Haschisch-Dealer angesprochen ("Stuff, man, dope, coca, stuff, man"), insgesamt - ich schwöre - neun Mal! Krass! Der Anblick der zwei Polizisten auf Segways war eher belustigend.


In einer Straße waren dann nur Stoff- und Kurzwarenläden.


Abgesehen davon, dass gerade Siesta war, hat mich nirgendwo was gelockt. Aber schöner Laden..


Auch schön. Nächste Straße.


In Lissabon fand gerade ein Fest auf der großen Avenida statt. Ein Mega-Picknick mit vielen Tier-Pferchen und Pflanzen vom Lande für die armen Großstädter. Man beachte die Kopfhaltung der Schafe - das habe ich später auch noch in den Bergen gesehen. Die Köpfe werden im Schatten gehalten und die Tiere stehen regungslos.


Für mich gab es auch was. Bin halt ein Schweine-Fan. Ferkel. Ziegen. Stiere. Kühe. Allerlei Geflügel. Und dazu abends ein Pop-Konzert von einer Art portugiesischem Wolfgang Petri, der Schmalziges von sich gab, war wohl Tony Carreira. Lauter Frauen in meinem Alter sind ausgeflippt (kicherkicher).


Ein paar hundert Meter weiter sind wir dann in die Gay Pride Parade 2011 geraten. Da war die Musik, gelinde gesagt, besser. War echt was los in Lissabon... uff.


Die Fahrt zurück führte uns durch die Extremadura von Spanien. Da musste ich - weil ich das von früher kannte - die Störche von Plasencia besuchen. Man kann sich das hier kaum vorstellen. Alles voller Storchnester. Jede Kirche. Jeder geeignete Baum. Damals sogar auf Autobahn-Verkehrsleitsystemen.



Schaf? Nein, das soll ein Drache sein. Unser Weg führte uns über Avila, Segovia und Burgos.


...wo die Schafe schweben.


...bis nach Pamplona, wo der Mensch weiß, wie lange noch "Rot" ist. Im Hintergrund die Absperrungen für das in Kürze stattfindende gruselige Stier-durch-die Stadt-hetz-Spektakel.

(Fortsetzung folgt)
3.7.11 12:13
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung