Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




https://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die verstrickte Dienstagsfrage 5/2011
Ich beobachte häufig, dass Strickstücke, die von einer Vorlage gestrickt wurden, überschwänglich gelobt werden, auch wenn es ein simples Teil ist, dass hunderte Male im Netz gezeigt wurde.
Selbst entworfene Sachen bekommen häufig sehr wenig Beifall, obwohl da doch richtig Können und Mühe drinsteckt.
Sehe ich das falsch? Und wenn nicht, warum ist das so?
Vielen Dank an Reni für die heutige Frage!

Mir ist das so noch nicht aufgefallen, ich habe bisher aber auch nicht darauf geachtet.
Ich könnte mir aber vorstellen, dass lobende Kommentare nebenbei auch die Funktion haben, das eigene "Nachmachen" zu rechtfertigen oder anzukündigen. Und Nachmachen geht nur, wenn eine Anleitung für alle verfügbar ist. Nach dem Motto: "Uiii, das steht Dir super, die Farbe würde mir aber nicht stehen..." bekundet man schon mal den Plan, dieses Teil auch an sich selbst sehen zu wollen.
Äh.
Ja, ich glaube, Loben ist auch Selbst-Identifikation. "Wenn Du das stricken kannst, kann ich das auch" steckt da drin.
Umgekehrt macht das selbst entworfene Teil ein bisschen neidisch, seien wir doch ehrlich.
Puuh, das psychologische Wollschaf bringt mich ins Schwitzen...
1.2.11 14:09
 
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung