Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




https://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bilanz - auch ich


Mein Torschluss-Kauf am Samstag. Das hier hat mich fasziniert. Ein Garn, das innen mit schwarzem Merino gefüllt ist und eine silbrige Hülle aus Microfaser hat. Sowas kann ich natürlich nicht selber spinnen. Leider waren nur noch vier Knäuel da, aber eigentlich ist es auch genau das Richtige für einen ganz einfachen Schal mit breiten Rippen. Die Wirkung ist wie bei geschwärztem Altsilber. Irre!


Und diese vier Kameraden in eher finsteren Farben mussten auch noch mit. Insgesamt habe ich damit 21 Sockenwolknäuel bzw. -Portionen. Das ist natürlich auch zu viel - aber immerhin weniger als bei so mancher von Euch.
Vier Stränge, die ich gefärbt hatte und die zum Verschenken gedacht sind, sind mit dabei in dieser Menge.
Zwei Paar Socken sind zusätzlich auf den Nadeln. Die Bayerischen von Eunny Jang, die nicht weiter gediehen sind und die dicken Gelborangeroten, die sicher heute noch fertig werden.
Der größte Schreck kam aber, als ich gerade meine Sockenwollreste gewogen habe. Das waren doch glatt 900 Gramm. Damit könnte ich also sehr wohl einen Restepulli stricken. Doch ob die Farben alle zusammenpassen, das habe ich nicht überprüft.

Normale, gekaufte Strickwolle ist "kaum" noch im Haus. Je 500 Gramm Schewe Extra Tweed in Schwarz bzw. Dunkelgrau. 1200 Gramm von der Spinnerei Jordan in Orange und Dunkeloliv. Die vier eben gekauften Knäuel. Vier Knäuel von der schönen Shetland Heather, aus denen ich noch Accessoires machen wollte. Ein Schal aus drei Knäueln schwarzem Kidsilk Haze ist zur Hälfte fertig.
Dann habe ich noch sicher ein Kilo Einzelknäuel, die ich an Freundinnen verschenke, die Babysachen stricken wollen (ähem, viele fröhliche Farben sind da nicht mehr drunter, wird Zeit, dass Grufti-Frauen Kinder kriegen ).
Eine Kiste mit sicher über zwei Kilo Resten von handgesponnenem Garn wartet noch auf eine sinnvolle Verwendung (wegwerfen kann ich das nicht). Eine bunte Decke wäre ja nicht schlecht.
Und dann bunkere ich - neben den ungezählten Kilos Unversponnenem - sicher Material für fünf Pullis, das schon fertig gesponnen ist. Da hatte ich bloß bisher keine Inspiration.

Mit dem ins Blaue spinnen ist es ja so wie beim ungeplanten Wollkauf. Ich spinne ein Garn gerne mal so, wie das Material sich am besten spinnen lässt. Dann habe ich, sagen wir, 500 Gramm mit dieser oder jener Lauflänge und weiß aber immer noch nicht, was daraus werden soll.
1.1.07 16:45
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung