Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




https://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 48/2005 vom Wollschaf:
Kannst Du Dich noch an die ersten Strickst?cke (in der Schule oder so) erinnern? Was war es? Hat es gut geklappt oder hast Du die Nadeln verflucht? Wer hat Dir geholfen?


Handarbeitsunterricht war stets ein Graus, denn im Grunde meines Herzens war und bin ich etwas schlampig. Das aller-allererste, das wir machen mussten, war eine Luftmaschenkette (also nix). Doch so etwas musste stets in meiner damaligen Lieblingsfarbe Gelb sein. Und ich hing hinten dran, also musste ich das H?kelzeug auf den Spielplatz mitnehmen ? entsprechend sah das Gelb dann aus. Das Super-Duper-H?kelprojekt war dann ein Einkaufsnetz. Beginn mit einem handtellergro?en Quadrat aus festen Maschen, dann unendliche Luftmaschenb?gen und zwei Henkel. Toll!

Dann folgt eine Erinnerungsl?cke, aber es war noch in der Volksschule (wie es damals noch hie?), als ich als allererstes Strickst?ck eine M?tze machen musste. (Warum mussten Kinder unter zehn gleich so komplizierte Sachen mit Nadelspielen stricken?) Die M?tze war Dunkelgr?n und hatte gelegentlich eine Links-Runde zwischendrin. Ich mochte die Farbe nicht und habe die meiner Mutter geschenkt, die sie j-a-h-r-e-l-a-n-g trug (Meine Mutter hat mir schon mal gelegentlich aus der Patsche geholfen, weil mir immer wieder mal der Bewegungsablauf bei den linken Maschen entfleucht war).

Darauf folgten H?ttenschuhe, die mussten wieder Gelb sein, sie sollten aber f?r meinen Vater werden (kicher). Der erste (ich wei? es noch wie heute, es wurde der rechte, denn nachher kamen Ledersohlen dran) war derma?en unregelm??ig gestrickt, weil einige verschr?nkte Maschen dabei waren, den hasste ich. Der linke wurde schon viel besser, lediglich eine Runde hatte ich aus Versehen links gestrickt (wahrscheinlich einfach mal andersherum gestrickt). Mein Super-Trick bei der Benotung: Ich log, dass ich einen der beiden Socken, den h?sslicheren, zuhause vergessen hatte, damit errang ich einen Dreier!

Im Gymnasium ging das Grauen weiter (nur dass da keine gewaltt?tigen Handarbeitslehrerinnen waren, die mich am Ohr zogen ? die waren eher zynisch ? auch nicht sch?n...). Ich habe ums Verrecken das Patentmuster nicht kapiert. Als wir alle bekannten und unbekannten Rippenmuster als Pr?bchen stricken sollten, habe ich mir dieses von der anderen Angela in meiner Klasse stricken lassen ? daf?r bin ich heute noch dankbar, liebe Anschi!

Und kaum war der Spuk vorbei ? irgendwann gab es keinen Handarbeitsunterrichtsszwang mehr (die Jungs hatten "Werken" ? Neid!), habe ich ernsthaft das Stricken angefangen und mir meine erste "Carina" gekauft...
Damals waren auch noch tolle Sachen in der "BRIGITTE"... Die Anleitungen zu Heft 19/1977 ist noch in meinem Besitz ? lauter grobmaschige Mohairsachen!
1.12.05 14:07
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung