Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




https://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de






Nirgendwo sonst in der Umgebung blüht es jetzt mehr als in meinem Gärtlein - und nichts blüht derzeit unauffälliger.
Ich bin halt auch die größte Förderin von Efeu als pflegeleichte Boden- und Wandbedeckung. Es duftet süß und die Bienen summen begeistert (ein paar Schmeißfliegen machen auch mit).


Sieht lecker aus, das Pollenpäckchen... In wessen Honigglas das wohl später landet?
12.9.11 13:56


Die verstrickte Dienstagsfrage 37/2011
Wurde schon jemandem von euch das Stricken verboten?
Vielen Dank an Michaela für die heutige Frage!

Na klar - Anfang der Achtziger Jahre war nicht jeder Lehrer der Meinung, dass Stricken die Konzentration auf das Gehörte steigert. Lehrer und Lehrerinnen waren Personen, die damals teil-wei-se noch das Recht hatten, mir irgendwas zu verbieten.
(Später in der Uni war das anders. Es kam zwar nicht oft vor, dass ich bei meinem ersten Studium nichts mitzuschreiben hatte, aber wenn - dann wurde gestrickt)

Nachtrag: Nächtliches Blitzfoto.

13.9.11 12:00


Huhu, da bin ich wieder... Natürlich war mal wieder (schon wieder) Urlaub angesagt.


Wir haben ein Haus am Fuße dieses Berges gemietet (der Berg im Vordergrund natürlich, der andere ist die Marmolata) und der Berg heißt - bitte festhalten - Col di Lana - ja, echt: Wollberg!
Nomen est omen, aber ich habe keine einzige Masche gestrickt.


Stattdessen vom Balkon herunter die Aussicht genossen.







Blick auf die Civetta.
Morgen: Bergsteigen, Teil 1
24.9.11 12:06


Gleich am ersten Tag hieß es: Schnell hinauf! Erst mal mit der Seilbahn auf die Sella-Gruppe.


...damit mein Liebster den lange gewünschten Dreitausender bekommt (ich bin ja eigentlich eine Lusche, aber das sollte sich ändern).


Hier, auf den Piz Boé, dreitausendeinhundert-und-ein-paar-Zerquetschte, habe ich es keuchend und japsend geschafft. Es war auch kein sonderlich einsames Bergerlebnis. Klar, wenn es eine Seilbahn gibt...


Dafür gab es umso dramatischere Blicke. Arizona? Und - ganz nebenbei - auch einige mit Stahlseilen gesicherte, kleinere Kletterstellen.


Der Blick auf den Berg für den nächsten Tag durch einen Canyon.




Nächster Tag: Das ist der Sassongher. 900 (neunhundert) Meter Höhendifferenz habe ich überwunden und alle meine inneren Schweinehunde. Keuch. Stöhn. Und der Klettersteig war auch nicht ohne.


Geschafft. Was für ein Ausblick!


Und das Futter musste man auch noch teilen...
Aber ansonsten immerhin Stille und Einsamkeit.


Der Blick zurück auf die Sella-Gruppe vom vorigen Tag.


Dann eineinhalb Tage Regen und ein bisschen Schnee in höheren Lagen - ich durfte ausruhen!

(Noch ein Teil folgt...dann kommt wieder Gestrick)
25.9.11 12:28



Ja, wir hatten Schnee, und zwar auf dem Col di Lana. So ein bisschen leicht angeschmolzener, schon pappiger Schnee vom Vortag kann recht lästig sein:
- wenn man feststellen muss, dass er überall weggetaut ist, nur nicht auf den offiziellen Wegen.
- wenn man ausgerechnet an diesem Tag nicht die kurze Bergsteiger-Nylon-Hose trägt, sondern die am Ende zentnerschwere, durchnässte, lange Jeans.
- wenn der Schnee auf felsigem Untergrund die Fallen für eine Sprunggelenksfraktur tarnt.


Belohnt wird man dann aber oben immer wieder durch das tolle Panorama und hier auf dem Foto übrigens die Spitze des Sief über die uns der Weg hinunter führte. Ja! Da oben, in schwindelnder Höhe, waren wir nach zehn Minuten.
Das Loch rechts ist der Krater durch die Sprengung im Ersten Weltkrieg. Ein halber Berg weg gesprengt! Das ist unglaublich.


Die Schützengräben werden liebevoll-museal instand gehalten. An jeder Ecke findet sich eine Informationstafel. Die in den Berg hineingesprengten Gänge und Höhlen sind ziemlich gruselig.
(Der arme Wollberg)


Kleiner Blick zurück auf die eine Spitze des Sief. Wir Wahnsinnigen waren natürlich alleine unterwegs und haben mal wieder Kopf und Kragen riskiert bei unseren Unternehmungen. Und alles nur, weil ich keine Lust hatte, den gleichen Weg wieder hinunter zu gehen.


Ah, endlich! Eine Ahnung, in welcher Richtung der Schnee durchquert werden sollte!


Die werte LeserIn darf sich wärmenden Sonnenschein, Grillengezirpe und jede Menge sich auf Schnee sonnende Insekten und eine Gemse (ohne ä) vorstellen.

-


Am übernächsten Tag habe wir dann die Cinque Torri besucht und sind heldenhaft unterhalb des Sesselliftes aus eigener Kraft aufgestiegen.


Auf den Torri waren ziemlich viele Klettertrupps unterwegs. Hier von dem bananenförmigen Ding tönten Stöhnen und Keuchen herunter.
Das ist echt nix für mich. Ich bin zwar inzwischen einigermaßen schnwindelfrei - nicht aber beim Hinaufschauen! - und die Vorstellung da oben angeseilt, am Ende meiner Kräfte zu hängen, lässt mir tausend Schauer über den Rücken laufen.
Zwischen den Türmen umher zu laufen hat schon gereicht.


Von weitem (von oben) dachte ich echt, das seien Solarzellen! Dabei hatte die Hütte Saisonende und die Wirtin nahm die Gelegenheit wahr, die Pupse aus den Matratzen zu lüften...


Der Tangled Yoke Cardigan war wieder dabei und dient hier zur Tarnung des peinlich grellen Sport-Dresses.


Dieses Tier war ungefähr 40 cm lang und so dick wie mein Daumen. Also quasi eher Regenwurm...


Spektakulärer war da eher der Abschied am Folgetag. Diese unfassbar un-scheuen Murmeltiere leben an der Straße unterhalb der Sella-Gruppe und hoppeln und mümmeln da vor sich hin, während der Autoverkehr an ihnen vorbei braust.

Acht Tage, vier Bergtouren, ein ganzes Haus für zwei Leute. Das war wirklich ein gelungener Urlaub...
26.9.11 14:13


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung