Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




https://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die verstrickte Dienstagsfrage 20/2010
Wie viele der Pullover und Jacken, die ihr für euch selbst gestrickt habt, tragt ihr auch tatsächlich? Wobei "tatsächlich tragen" "mindestens einmal im Monat" und "in der Öffentlichkeit" bedeutet.
Vielen Dank an Nina für die heutige Frage!


Schöne Frage - schöne Formulierung: "in der Öffentlichkeit", jaja, das ist was anderes als der olle Hauspulli.
Ich würde mal sagen, dass ich 90% der Pullis und Jacken, die ich selbst gestrickt habe, auch trage. Die restlichen 10% sind einfach zu spät erkannte misslungene Teile, die ich baldmöglichst abzustoßen versuche.
Ich hatte mir 1998 ein Strickteil-Kaufverbot auferlegt, das ich auch ganz gut durchhalte. Nur eine Baumwollstrickjacke in Schwarz hie und da flutschte da durch. Ansonsten ist alles, was ich trage, selbstgestrickt - früher mehr Maschinenstrick - heute eher Handstrick.
18.5.10 15:24


Was macht man mit je 100 bis 200 Gramm Baumwoll-Resten?



Irgendwie schienen die Ideen nicht über Topflappen hinauszukommen. Doch dann hatte ich eine Erscheinung.*



Und fügte alles wohlfeil zu Streifen. Sehr schöne Streifen, das hätte ich wirklich nicht erwartet.
Was machen die Streifen? Sie wollen Gams werden.

* Die Erscheinung war eine entsprechende gestreifte Hose bei ravelry. Also: Alles gelogen.

Und so kam es, dass ich zwei Abende bang gestrickt habe. Und siehe, es ward gut. Wirklich! Ich ziehe so was vielleicht nicht "in der Öffentlichkeit" an, aber am Strand und vor allem an heißen Tagen zuhause. Ach ja! Bild!



Ich war so superschlau und habe die Kanten gleich kraus rechts gestrickt, jetzt bin ich gespannt, ob die wohl das Einrollen sein lassen werden. Und ein Foto mit Inhalt wird es natürlich auch geben (was geht mich mein Hüftspeck an?). Doch erst nach dem Waschen. Man sieht aber deutlich, dass ich auch auf die Zöpfe verzichtet habe.

Bang war ich auch wegen der verkürzten Reihen, welche dem Hinterteil Platz geben sollen, doch auch diese ließen sich trotz einreihiger Streifen mit etwas auf-der-Nadel-Hin-und-Her-Geschiebe bewältigen.
19.5.10 16:10


Schöne Pfingsten! Hoffentlich bleibt das Wetter mal ein Weilchen mild. Meine Erkältung pflege ich nun schon seit zwei Wochen und das, obwohl ich Urlaub habe. äääh.

Jetzt gibt es die lustigen Hosenfotos. Tapfer habe ich den Bauch eingezogen, aber der rückwärtige Hüftspeck blieb, wo er war/ist.











Und der Hintern, der sieht immer so aus.
23.5.10 13:30


Danke für die Kommentare. Damit die Popoglotzer jetzt ein bisschen nach unten scrollen müssen, hier mein erster Fortschritt vom "A Shaped Cardigan", der bei mir garantiert eher ein Mantel werden wird. Und die hängenden Schultern auf über 90 cm Breite beunruhigen mich auch schon ein wenig.



Ich habe hier 160 cm Umfang auf einer 80 cm Nadel. Also, Verzeihung, dass ich keine große Mühen aufgewendet habe, das Muster anständig zu fotografieren. Das rutscht sonst alles von der Nadel. Ich habe noch gar nicht alle Farben beisammen, will heißen, ich muss noch die Hälfte spinnen...
24.5.10 11:50


Die verstrickte Dienstagsfrage 21/2010
Welche Bücher sind Must-Haves (für Handstricker und Maschinenstricker), welche kann man sich schenken?
Herzlichen Dank an Tanja für die heutige Frage!

Für Maschinenstricker reicht das Buch von Hanne Barth, Arbeitsbuch Maschinestricken, das ich mal für eine Weile aus der Stadtbibliothek ausleihen konnte. Nicht mal kopieren musste ich das. Das Buch bietet einfach die Antworten auf alle Fragen und dann ist es gut.
Beim Handstricken gibt es wenig, was ich persönlich als Must-Have bezeichnen würde. Für FI-Stricker ist es sicher The Art of Fair Isle von Anne Feitelson. Muss.
Und dann braucht man gar nichts mehr. Man kann es sich schenken - dies aber im wörtlichen Sinne, denn für mich ist ein üppig gefülltes Strickbuch-Regal eine Bereicherung. Ich blättere gerne darin...
25.5.10 13:10


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung