Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




https://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de






So, bittesehr, die Damen, der Rollkragenpulli.
Noch ist er ungewaschen, aber der Mann trägt Pullis so intensiv, da wird sich die "Wurst" an den Armausschnitten sowieso bald legen (außerdem ist ihm das völlig egal, warum sollte ich also...). Die Falte am Bauch hat er sorgfältig so zur Präsentation gelegt und die Trainings...
[Info: Maschinenstrick mit Merino-Kaschmir-Mischung]
5.11.06 14:51



Tiere treffen aufeinander oder ...die wilde Schönheit der Restesocken.
[Größe 44, Opal Tiger und Krokodil, Opal Mix sowie LanaGrossa Meilenweit Jacquard Streifen, alle 10 Runden Farbwechsel]
Die Socken waren auf der Maschine in einer guten Stunde fertig - doch das Ausarbeiten, das angestrickte Bündchen und die vielen Fäden zu vernähen - frag nicht....
6.11.06 14:02


Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 45/2006 vom Wollschaf
Wie haltet ihr das mit dem Anstricken neuer Knäule - von innen oder von außen? Wickelt ihr das ganze Knäuel erst um, um Knoten zu entdecken oder auf eine Kone? Wo lagert ihr während des Strickens euer Knäuel?

Normale, längliche Knäuel stricke ich von innen an, während ich diese flach gedrückten immer von außen verwende. Das Knäuel umzuwickeln, um Knoten zu finden, mache ich nur bei Maschinenstrick, weil da eine Kone unbedingt nötig ist (so manches Mal habe ich einen Knoten gefunden, sehr erleichternd). Beim Handstricken liegt das Knäuel links von mir auf dem Sofa (und tanzt da oft umher). Null Problem.


À propos Maschinensocken: Diese Socken sind nur Tarnung. Maschinengestrickt mit etwas längerem Schaft - für mich (Regia Canadian Color).
Es gibt wieder einen Punkt, den bitte nur diejenigen anklicken mögen, die keine Geschenke von mir erwarten. Modell 37 aus der Verena - nichts für schwache Nerven! Wenn man Zunahmen für die untere Rundung am Vorderteil machen muss, das Muster aber noch nicht kennt, zwei Fehler in der Strickschrift sind, weil das Muster eines ist, das unterschiedliche Maschenzahlen in verschiedenen Reihen hat - dann hilft nur Glück (oder Erfahrung oder was weiß ich). Nach ein, zwei mal Aufribbeln war's dann klar und es ging einigermaßen voran. Das Stricken der Ärmel war dann so richtig öde, aber eine Erholung!
7.11.06 13:05


Ich warte...
...auf ein Paket. Denn ich habe beschlossen, mir wirklich ein neues Spinnrad (noch eins) zu gönnen. Sozusagen als verfrühtes Weihnachtsgeschenk an mich selbst. Verspätetes Dankeschön an Annie zwecks Beratung (damals war mein Computer teilweise nicht online...). Es wird ein Louet S45, ein Porsche unter den Spinnrädern: hässlich, aber schnell...

Während des Wartens stricke ich an der Maschine und denke an mein verbliebenes Opal-Regenwald-Knäuel, ein Marienkäfer, der wohl inzwischen zum Flamingo mutiert ist (man möge mich korrigieren, falls ich mich täusche). Irgendwie mag ich ihn nicht, den Flamingo-Käfer.
Theoretische Erwägung: Sollte ich dieses Knäuel aufheben, um vielleicht in 10 Jahren einen Liebhaber und Sammler alter Sockenwollknäuel zu beglücken? Wird es dereinst einen Markt für so was geben?
8.11.06 14:56


Woooaaaah, so klein, so schnell. Nach ein paar Minuten t-o-t-a-l-e-r Verzweiflung habe ich gemerkt, dass ich die Bremse lockern muss - und los ging's mit Lichtgeschwindigkeit. Erst mal ein paar Testläufe mit der guten, filzfreien, holländischen Wolle. Der Vorteil von Flügelantrieb mit Spulenbremse wird bei diesem Rad - im Vergleich zu seinen Schwestern sehr, sehr deutlich. Und, hach, die Ergonomie des Doppeltritts! Irre, wie das Ding funktioniert - faszinierende Ingenieurstechnik! Ulkigerweise geht dieses Rad bei normal hohen Stühlen besser als bei meinem niedrigen Spinnstuhl, den ich für das Ashford Joy kaufen musste - da hat es mir immer das Blut in den Beinen abgeschnürt (weil das Trittbrett sehr tief liegt).
Das Joy dient natürlich weiterhin für die dickeren Garne. Und zwirnen werde ich weiterhin mit dem S10, kein Zweifel. Zum Zwirnen reicht eine Übersetzung von 10:1 (die schnellste Stufe beim S10) und die großen Spulen, auf welche über 100 Gramm passen, sind da enorm von Vorteil. Allerdings muss ich für diese Spulen nun eine neue Lazy Kate basteln (2 cm Innendurchmesser).
Etwas dezentes Space und ein Gotlandlamm-Vlies habe ich mir auch noch gegönnt... papperlapapp, muss weg - spinnen...
8.11.06 17:07


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung