Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




https://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de





Vielleicht kann man es erahnen: Das Bündchen vom Vorderteil wurde am Stück gestrickt, dann die Blende links und der Musterstreifen stillgelegt und das Teil mit der Maschine beendet. Da musste ich "abschätzen", wo der Halsausschnitt dann im Rest-Teil wirksam wird und ähnliches... Und dann die vordere Blende – viel zu kurz! Das sind durchaus nicht gleich viel Reihen, wenn man mit kleinerer Maschenweite die Rippen strickt. Das muss noch verlängert werden. Und dies mache ich erst, wenn der handgestrickte Musterstreifen fertig ist. Deshalb kann ich erst das rechte Vorderteil machen, wenn das linke komplett fertig ist, denn da muss ich ja auch noch die Knopflöcher einplanen. Weia
Übrigens: Die Originalnoppen haben sich immer auf die Rückseite gezogen, da musste ich noch eine Reihe drüberstricken.
Hirnerweichend das alles – wo ich doch zur Zeit so denkfaul bin...
9.8.06 13:24



Huch, das hätte ich beinahe vergessen: Nun endlich trocken und geschmeidig (das Ganpi von Noro) und - uuuuuuuralt sehe ich da aus (mein morgiges Büro-Outfit ist allerdings hiermit gebongt). Das Konzept "Strick-T-Shirt" ist wohl sowieso "ältlich" (so was sieht man in gepflegten Klamottenläden in Kurtorten - ächz!). Also, das ist schon schlimm...
Wieder überlege ich, ob ich mit dem Stricken aufhören soll
9.8.06 17:35


Okay, okay, Danke! Das war wirklich fishing for compliments
Zu der Frage von Claudia wegen des Ganpi-Garnes:
Der Tipp, den ich vor einiger Zeit bekommen hatte, das Garn in Strangform schon mal zu waschen, ist sicher Gold wert. Dann verstrickt es sich angenehmer. Leider kam der bei mir zu spät - ich hatte schon gewickelt.
Heute, nach einem langen Bürotag (mit Komplimenten ), scheint mir das Ding etwas ausgeleiert zu sein. Das darf man also durchaus (nach Waschen der Maschenprobe!) etwas knapper planen.
Und von wegen "nicht waschbar" - der Wolleverkäufer (in diesem coolen Wolleladen nähe Sendlinger Tor, München) meinte: "Ich tu das in die Maschine". (Ich hätte zu gerne sein Modell gesehen). Also: Waschen - kein Problem!
10.8.06 16:33






Ganz nett – Rambling Rose aus dem Rowan Heft 39 – bloß nicht bei diesen Temperaturen. Das ging schnell. Aber: Bei der Anleitung habe ich jede Menge Murks entdeckt – und schließlich die Armkugel ganz anders gestaltet. Das war nicht schön, der Ärmel hing in der Strickmaschine und ich musste feststellen, dass die Armkugel viel zu hoch wird – dann umrechnen und planen, wobei ich nur schätzen konnte. Uff. Am Ende ließen sich die Ärmel aber perfekt einpassen. Das rosa Band ist pfui! Ich werde es noch ersetzen: eine Luftmaschenkette oder ein i-cord aus dem gleichen Material.

Am Samstag ist das Rowan-Heft auch bei mir eingetroffen. (man könnte meinen, ich lebe in der tiefsten Provinz). Da gefällt mir vieles. Und manches begeistert mich. Diese Jacke, namens Celtic, die ist toll geschnitten und ein Muss. Nun grüble ich, ob ich mal ausnahmsweise das Originalmaterial bestelle. Da schlaf ich mal drüber (gier, lechz). Schon getan... Was macht man nicht alles, wenn man nicht bloggen kann... Und diese Jacke mit dem integrierten Schal... Auch toll... Und so kleine, feine Pullöverchen... Hmmm.
13.8.06 18:06


Gestern, als wir am Krankenbett der Schwiegermutter saßen, musste ich feststellen: "Huch, Süßer, heute ist unser Hochzeitstag" Naja, wir beide sind halt sehr prosaisch – da war es kein Problem, dass wir den beide vergessen hatten...
Die Schwiegermutter hat das Wochenende in einer Lungen-Spezialklinik südwestlich von München verbracht (huhu, Nicole, winke... ), weil die Metastasen nun auf die Luftröhre drücken. Die Ärzte dort haben aber jede Menge Ideen, die Situation zu verbessern – und hey – die Frau hat ihre Prognose schon um zwei Monate oder so überlebt und sieht noch ganz blühend aus. Trotzdem traurig, wenn man weiß, dass es kein Heilmittel gibt...

Mein Cotswold-Strickzeug hatte ich beim Besuch dabei.. Ein Ausschnitt:
Nach mehreren Versuchen mit Mustern mache ich nun doch einen glatten Pulli aus dem Dochtgarn. Doch die Kante wird mit einer Borte geschmückt – ob ich die häkeln werde oder ob ich eine Borte aus Knitting On The Edge verwende, das habe ich noch nicht entschieden. Jetzt geht sowieso erst mal ein Strickauftrag vor.
14.8.06 18:10


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung