Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




https://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 28/2006 vom Wollschaf
Welche Randmasche bevorzugst du? Und warum?


Ich kannte lange nur die Kettrandmasche (als Kind war ich ja ein totaler Stricktrottel), hab mich mit leiernden Maschen rumgeärgert und schafsgleich dennoch immer nur die gemacht. Nun ja, das ist lange her, seit vielen Jahren mache ich Knötchenrandmaschen, d.h. immer rechts stricken oder ich stricke die gleich im Muster, d.h. rechts bzw. links (so wie die Strickmaschine).
Diese Randmasche, die ja irgendwie gar keine ist, bevorzuge ich, weil die am wenigsten leiert. Man kann gut entlang nähen, die Naht fällt dann kaum auf.
Doch neulich, bei einem Schal, da war die Kettrandmasche drei- oder vierfach, d.h. es wurde am Rand über drei oder vier Maschen immer abgehoben bzw. rechts gestrickt, und das sah ziemlich toll aus, so ein breiter Kettmaschenrand - eindeutig geeignet, um Schals zu veredeln!
11.7.06 18:32



Ich wollte auch welche: Kniestrümpfe! Bei der Inga und beim Jörg hatte ich welche gesehen. Und nun endlich die Gelegenheit: So ein 150g-Wollmeisen-Knäuel hat die hergegeben. Dazu musste ich die Hälfte beim Knäuel-Wickeln abwiegen und toe-up stricken. Die Farbe (Amazonas) finde ich nun nicht mehr so arg toll (wieder mal ein Fall von "im-Strang-viel-schöner"), daher gleich die passenden Schuhe auf diesem arg gestellten und dennoch nicht so arg gelungenen Foto: Die Wanderstiefel... Da passen sie hervorragend, auch für kühle Herbsttage. aargh-aargh
12.7.06 15:48


Ich will ja niemanden langweilen... Räusper...
Jetzt endlich gewittert es bei uns auch mal. Bei Sonnenschein fühle ich mich genötigt, im Bikini auf der Terrasse rumzuhängen und ein Kreuzworträtsel zu lösen. Im Augenblick geht sonst echt gar nichts. Abends stricke ich dann ein wenig an einem Schal, den ich schon vor Monaten begonnen hatte. Da kam heute ein Strickauftrag (den ich nicht zeigen werde) gerade recht.
Denn mich selber plagt immer noch das Gefühl – "ich brauch' nix". Au weia!
14.7.06 16:29



Und der Baggersee am Stadtrand ist auch schön – nah! Da werde ich mich wohl morgen auch wieder hinbegeben.
Also weiterhin: Sommerpause... 'tschuldigung
16.7.06 19:51


Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 29/2006 vom Wollschaf
Wenn ihr mit mehreren Farben strickt, wie entgeht ihr dann den verwirrten Knäueln. Entwirrt ihr nach jeder Reihe? Legt ihr die Knäuel in einer bestimmten Art und Weise hin? Habt ihr besondere Tricks?


Beim zweifarbigen Stricken passiert mir das normalerweise nicht, denn da nehme ich immer eine Farbe "oben" und die Hintergrundfarbe "unten". Beim Stricken in Hin- und Rückreihen, was ich ja manchmal schon mache, verdrehen sich die Fäden beim Wenden und "Randmasche-mit-beiden-Farben-gleichzeitig-Stricken" schon mal, das gleiche ich aber immer gleich sofort aus.

Gravierender ist das Wirrwarr beim Intarsienstricken. Mein Trick besteht darin, dass ich anfangs die Knäuel am Ende einer Hinreihe ordne. Wenn man dann das Strickstück richtig wendet (d.h. nicht verdreht), löst sich das Kuddelmuddel immer nach der Hinreihe wieder komplett auf. Allein, wenn man eine neue Farbe hinzufügt oder eine Farbfläche zu Ende ist, muss ich neu ordnen. Das mache ich aber eigentlich ganz gerne. Irgendeine Ordnung brauche ich halt schon...
19.7.06 16:18


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung