Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




https://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ha! Ich fahre nun doch in Richtung S?den!
Und verlasse auch mein Blog f?r eine gute Woche. Der Urologe hatte volles Verst?ndnis, meinte "Das w?rde ich an Ihrer Stelle auch machen."
Morgen fr?h geht's los. Geplant ist Istrien (Hallo Luna ). Wenn uns dann am Meer zu langweilig werden sollte ? die Wanderschuhe kommen auch mit ? und ein S?dtirol-Reisef?hrer. Freiheit!



So sieht das Vorderteil nun aus (Winke, winke, Regina). Es endet 4 cm unter der Kante des R?ckenteils. Am ?rmel wird dann an einer Seite 4 cm vor Ende in gleicher Weise mehr abgekettet, so dass es ein eher breiter und weniger ein tiefer V-Ausschnitt wird. Und wenn mir das nicht gef?llt? K?nnte ein bisschen spie?ig aussehen. So eine Art Oma-T-Shirt? (seufz)
Na egal. Au?er einem angefangenen Krankenhaus-Socken nehme ich nichts zum Stricken mit. Vielleicht die Stickpackung. Aber ich kenne das schon. Im Urlaub lese ich lieber oder mache meine Kreuzwortr?tsel oder d?se vor mich hin...
Von den Nikotin-Pflastern muss ich wegen der Verunstaltung und auch wegen der Nicht-Wasserfestigkeit auf Kaugummis umsteigen. Habe um die 200 St?ck. Genug, um jemanden zu vergiften

Bis bald!
5.7.04 12:30


Sieht diese Frau, die da so albern f?r ein Foto posiert, so aus, als w?rde sie im sonnigen S?den stricken? Richtig! Keine einzige Masche. Und das, ohne zu leiden. Statt dessen habe ich das eine oder andere gute Buch gelesen und viel ged?st.
Der Wind hat uns durch Slowenien hindurch nach Kroatien geweht. Da sind wir dann ungef?hr in der Mitte der Halbinsel Istrien gelandet ? wo die Leute eine Art holperiges Italienisch sprechen, aber sich nicht freuen, wenn man sie auf Italienisch anspricht.
Einige andere Beobachtungen:
In dieser Ecke der Welt machen M?nner Urlaub, die seit den Achtzigern keine neue Badehose mehr gekauft haben. Immer diese hohen Beinausschnitte. Ich behaupte, dass das sowieso niemandem steht. Aber auf gar keinen Fall vierzig- bis siebzigj?hrigen M?nnern.
M?nner, schaut Euch meine Bikinihose an! Das ist das Modell f?r Euch!
Ein R?tsel: M?nner ab 35 neigen dazu, sich gehen zu lassen und mit Liebe einen Bauch zu z?chten, den sie dann ganz stolz tragen. Sehen alle aus wie tr?chtig. Hohlkreuz inklusive.
Dass jetzt niemand denkt, ich sei intolerant. Aber: In Italien sieht man mehr knackige M?nner.
Und Frauen w?rden sich nie so gehen lassen.
Abends konnte man da sch?n spazieren gehen. Abwechslungsreiche Sache. Sch?n! Pinienw?ldchen und Rasen. Steinbruch(!) und Gestr?pp. Doch so teuer, wie das dort war, reichten die sechs Tage allemal.

Diese Beine geh?ren dem besten aller M?nner. Und die tragen ihn problemlos 800 H?henmeter hinauf und 1200 wieder hinunter. Ich habe heute, zwei Tage sp?ter, noch einen Muskelkater. Wir waren anschlie?end zwei N?chte in Innichen/ San Candido in S?dtirol. Dort blies zwar ein k?hler Wind, doch die Sonne war auch ab und zu da...

Der Kenner wei? es: Das da hinten sind die "Drei Zinnen" der Sextener Dolomiten, so ziemlich die bekannteste Gipfelformation. Wir mussten nur einen kleinen Nebengipfel eines benachbarten Berges hinaufsteigen und waren im Winter!
Doch der Anblick ist schon grandios. Und gefreut habe ich mich beim Aufstieg ?ber die verschiedenen Vegetationsszonen. Ganz oben wuchsen zwei Arten von Enzian, das war wie im Bilderbuch
15.7.04 14:28


Gestern war Chemotherapie
Und ich berichte davon, weil andere, die sich in meiner Situation befinden, vielleicht Informationen suchen, wie das ist ? aus Sicht einer/s Betroffenen. Ich bin jedenfalls zu meinem speziellen Fall im Internet nicht f?ndig geworden. Es handelt sich um eine Mitomycin-Instillation in die Blase. Dies wird gemacht, um nach der Operation R?ckf?llen vorzubeugen.
Das Medikament ist, wie schon mal erw?hnt, ein hochgiftiges Antibiotikum. Das wird anger?hrt und in ca. 20-30 ml Kochsalzl?sung aufgel?st. Dann kriegt man einen d?nnen Katheter in die Blase. Also das ist ?-ber-haupt nix Schlimmes. Das tut weder weh noch ist es sonderlich unangenehm. Es ist nur nicht angenehm. Das war's dann aber auch schon.
Dann muss man sich zwei Stunden zusammen rei?en, um das Zeug drinnen zu lassen. Und man muss eine "Rollkur" machen, d.h. im Liegen immer wieder die Position wechseln, um alles sch?n gleichm??ig zu verteilen und die ganze Blase zu durchsp?len.
Das Wunderbare ist, dass die Blasenschleimhaut ja so gebaut ist, dass sie kein Gift in den K?rper l?sst, sonst w?ren das mit den Nieren und der Harn-Ausscheidung ja Unsinn. Und daher wird einem nicht ?bel, obwohl das Medikament intraven?s (bei anderen Krebsarten) "zum Kotzen" ist. Und auch sonst passiert erst mal nix. Eine Blasenentz?ndung k?nnte sich entwickeln, das w?re schlecht, weil man die Behandlung dann abbrechen muss (F?r Kenner: Das ist der Unterschied zu der Behandlung mit dem Tuberkulose-Impfstoff BCG ? da ist eine Entz?ndung gew?nscht). Oder man reagiert allergisch auf das L?sungsmittel (wie doof!), und zwar per Hautschuppen.
Also, dr?ckt mir die Daumen, dass ich das vertrage.
Die Krux ist nur, dass die Behandlung so langwierig ist. Es folgen nun noch sieben Mal ? jede Woche ? eine Instillation und dann monatlich bis zu 36 (!) Monate, mit regelm??igen Kontrollen (die aber sowieso notwendig sind).

So, jetzt lege ich mich wieder auf die Terrasse und schm?kere...

...und bitte verzeiht, wenn ich mit dem Lesen Eurer Blogs gerade nicht hinterherkomme , aber ich habe es vor, sobald der erste Regentropfen f?llt...
16.7.04 16:20


Zweifelnder Gesichtsausdruck

Modell 32 aus der Verena vom Sommer 2003, gestrickt mit Lana Grossa "binario".

Der bezieht sich auf verschiedene Dinge: Ist das nicht doch ein wenig Oma-haft? So ein V-Ausschnitt-T-Shirt? Wo ist meine ohnehin minimale Taille hin?
Ich habe noch gar nicht erw?hnt, dass ich dank Nichtrauchen und Lakritze-Fressen und ?berhaupt Fressen f?nf Kilo zugenommen habe. Nun statt 47 also 52 kg. Grunz.
Und das Licht war nicht soooo geeignet zum Fotografieren. Doch ich bin zu faul, mich noch mal in Schale zu werfen...

Sch?nes Wochenende!
17.7.04 13:06




So was nenne ich Kasperl-Wolle [sprich: Kaschperl]. Zwei kontrastierende Farben, miteinander verzwirnt. Und eigentlich mag ich das nicht besonders ? der Gipfel der Rustikalit?t.
Doch gestern war mir nach Spinnen auf der Terrasse und nach Spinnen-um-des-Spinnens-Willen. Da fand ich einerseits die "Brasil"-Wolle und die spanische Merino, beide von Wollknoll und beide in geringen Restmengen. Diese Wolle hat noch ziemlich viel Fett und l?sst sich ? gerade weil sie im Kammzug daher kommt ? gar nicht soooo gut verspinnen (Als Spinn-Anf?ngerin habe ich jede Menge davon "vermanscht"). Bei W?rme aber wird das Fett geschmeidiger und es geht besser, die Wolle auszuziehen.
Und wenn ich die zusammen verspinne, kommt doch noch eine Pullover-taugliche Menge zusammen und ? ich habe vor, sie orange einzuf?rben. Das wird dann zumindest keine Trachtenwolle.
Und und und

Ich lese gerade Martha Grimes "Hotel Paradise". Ein Prachtbeispiel f?r die elegante Abschweifung, die zuweilen genau meinem Denk- und Erz?hlstil entspricht. Die Exkurse kommen alle zwei Seiten vor und "dauern" eine Seite, also assoziativer Erz?hlstil ? herrlich! Eine Zw?lfj?hrige forscht ?ber einen 40 Jahre zur?ck liegenden Todesfall nach...
19.7.04 12:27


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung