Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




http://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de





Filztasche
(Die kleinen Bilder sind allesamt zum Anklicken, falls eine Vergrößerung gewünscht wird.)
Die Grund-Anleitung zum Filzen findet ihr hier bei wollke7 (PDF!!!). Diese wird hier als bekannt angenommen.
Meine "Weisheit" habe ich sowieso aus einem Buch: Filzen für Einsteiger von Monika und Jürgen Fergg. Unbedingt zu empfehlen!
Hier zeige ich meine Vorgehensweise für diese spezielle Tasche. Das kann man auf Hüte und Schuhe übertragen. Man muss dabei nur die Schrumpfung bis zu 40% einberechnen.
Der Hohlraum entsteht dadurch, dass ein Objekt umfilzt wird In diesem Fall ist es eine Auto-Gummi-Fußmatte, die 46x40 cm groß ist (die fertige Tasche misst 32x32 cm). Gut funktioniert das auch bei Noppenfolie und der IKEA-Schubladen-Gummimatte, die man sehr gut in Form schneiden kann.


Zuerst habe ich eine Schicht wild gemischter Farben ausgelegt. Bei jeder der ersten Schichten muss man am Rand etwas überstehen lassen und dies zunächst mal nicht befeuchten.


Die zweite Schicht besteht aus einer dünnen Lage Vlies (damals von Seehaver und Siebert gekauft). Vlies ist sehr einfach zum Auslegen. Man muss aber dennoch immer darauf achten, dass alles gleich dick ist.


Die nächste Schicht besteht aus schwarzem Vlies. Diese Schicht habe ich Faserverlauf senkrecht zur roten Schicht ausgelegt. Hier ist diese schon angefilzt. Dabei habe ich nicht sehr auf eine gute, glatte Oberfläche geachtet, weil es nänlich die spätere Innenseite der Tasche ist.


Nachdem die obere Seite – bis auf die Ränder einigermaßen gut angefilzt wurde, habe ich die ganz Sache umgedreht (mit Hilfe einer zweiten, größeren Matte) und auf der anderen Seite nun alle Schichten ebenso ausgelegt und dabei nach und nach die Ränder umgelegt, damit sich eine Verbindung über die Kanten hinweg ergibt.


Jetzt ein Sprung: Nachdem alles rundum gut angefilzt war, habe ich eine Kante aufgeschnitten und ganz zart innen massiert, dann die Einlage herausgenommen und die Tasche umgewendet (innen nach außen).
Nun ist die Tasche fertig zum Walken – wobei sie dann wesentlich kleiner wird. Zuvor wird die Seife gut ausgespült. Beim Walken muss man oft die Richtung beim Einrollen ändern, damit alles gleichmäßig schrumpft.




Die Träger sind husch-husch aus einem längeren Stück Kardenband gefilzt. Im Augenblick sind die einfach durch die Tasche durchgezogen (das Loch habe ich mit einer kleinen Schere geschnitten), aber vielleicht ändere ich das noch und mache einen "edleren" Trageriemen.
Ganz am Ende kann man dann durchaus noch ein wenig "modellieren" – hier habe ich versucht, der Tasche einen "Boden" zu geben...



Fertig!

Und auf diese Weise kann man so alles Mögliche machen...

Image hosted by Photobucket.com








Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung