Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




http://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die verstrickte Dienstagsfrage 36/2010
Liebes Wollschaf, gerne würde ich wissen, in wie weit die StrickerInnen es sich zutrauen, "Teile" (Jacken, Pullover, Socken usw.) einfach anhand einer Abbildung (Foto/Zeichnung) nachzuarbeiten, auch wenn man länger tüfteln und ggf. sogar ribbeln müsste, um ans Ziel zu kommen, oder ob immer eine Anleitung gebraucht oder gewünscht wird.
Herzlichen Dank an Elke für die heutige Frage!

Wenn es sich um das absolute Must-Have handelt, dann würde ich alles tun. Natürlich ist eine Anleitung angenehm, denn wir sind ja da, um den Nobelpreis im Stricken zu erringen. Aber wenn es sein muss, dann schreibe ich meine Anleitung selber. Ich habe schon Screenshots von St*rm*r* Mustern gesammelt (der Schnitt ist hier ja eher egal) oder - naja - für meinen Nebenjob muss ich auch selber... Ribbeln mag ich allerdings gar nicht, das kann man durch sorgfältige Planung auch vermeiden.

- - -

7.9.10 15:00
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung