Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




http://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de





Gestern konnte ich noch herrliches Sommerwetter im Allgäu genießen (Danke Soma!) und heute musste ich den Schlaf der Gerechten bis sonstwann schlafen.
Gestrickt habe ich wenig, nur ein Stück vom Anfang der Jacke mit Norweger-Stern aus der Uralt-Verena. Aber ich habe immer noch Lust auf Sticken. Den Lobster (als Kissen) soll nun doch mein Mann bekommen. Und - nein - ich war immer noch nicht Kissenfüllungen kaufen.



Die Quadrate sind öde-öde-öde. Aber da muss ich durch. Daher belohne ich mich immer erst nach einer Reihe fertiger Quadrate mit etwas Hummer...
3.9.10 13:12


Die verstrickte Dienstagsfrage 36/2010
Liebes Wollschaf, gerne würde ich wissen, in wie weit die StrickerInnen es sich zutrauen, "Teile" (Jacken, Pullover, Socken usw.) einfach anhand einer Abbildung (Foto/Zeichnung) nachzuarbeiten, auch wenn man länger tüfteln und ggf. sogar ribbeln müsste, um ans Ziel zu kommen, oder ob immer eine Anleitung gebraucht oder gewünscht wird.
Herzlichen Dank an Elke für die heutige Frage!

Wenn es sich um das absolute Must-Have handelt, dann würde ich alles tun. Natürlich ist eine Anleitung angenehm, denn wir sind ja da, um den Nobelpreis im Stricken zu erringen. Aber wenn es sein muss, dann schreibe ich meine Anleitung selber. Ich habe schon Screenshots von St*rm*r* Mustern gesammelt (der Schnitt ist hier ja eher egal) oder - naja - für meinen Nebenjob muss ich auch selber... Ribbeln mag ich allerdings gar nicht, das kann man durch sorgfältige Planung auch vermeiden.

- - -

7.9.10 15:00


Die verstrickte Dienstagsfrage 37/2010
Könnt Ihr Euch erklären, wieso Effektgarne (Puschel-, Noppen- und Bobbelgarne und was weiß ich wie sie alle heißen) in Deutschland so beliebt sind? Beim Durchblättern deutscher Strickzeitschriften findet man unzählige Modelle und Werbung zu diesen Garnen, in den gängigen englischsprachigen Heften gibt es dazu gar nichts.
Herzlichen Dank an Angelika für die heutige Frage!

Interessant.
Aber ich glaube nicht, dass man Anna und Sabrina mit dem Rowan Magazine oder Vogue Knitting in einen Topf werfen sollte. Bitte. In der Verena ist ja auch nix Genopptes, oder?
In der entsprechenden Reader's Digest Knitting Monthly oder so wird sich auch in den U.S.A. so was finden. Und für England weiß ich es wieder aus eigener *räusper* Produktion. Aber eben für Hausfrauen-Heftl.
Dieser Blogeintrag wird sich in 5-4-3-2-1 Sekunden selbst zerstören
14.9.10 14:07




Meine von der Frau Soma inspirierte FI-Maschenprobe aus Drops Alpaka ist sehr schön geraten. Auch wenn ich mir einbilde, dass das Material noch wärmer als "normale" Wolle ist (stimmt wahrscheinlich auch). Die Maschenprobe mit 2er Nadeln beträgt 32 Maschen mal 38 Reihen und ist daher auch für die wildesten Projekte geeignet.
14.9.10 14:50




Nicht schlecht. Ein kurzes Wochenende in diesem üppigen Ferienhaus in Österreich, eine gute Stunde von zuhause entfernt... Links ist das Hallenbad (eiskaltes Wasser allerdings) und die Sauna. Wir waren nur das "Gesinde", denn mein Mann hatte da handwerklich was zu tun. Aber wir haben's uns schön gemacht... Feudal!
Im Augenblick habe ich wieder einen riesigen Strickauftrag (zwei Mäntel), daher mache ich kaum was Eigenes. Macht aber auch nichts, denn die Auswahl an Pullis ist riesig.
Vielleicht sollte ich auch mal ausmisten und zwei Jahre alte Pullis einfach wegschmeißen?
19.9.10 16:46


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung