Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




http://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die verstrickte Dienstagfrage 49/2009
Ich habe den Eindruck es gibt immer mehr einzelne Strickanleitungen zu kaufen. Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein, weil man z. B. bei Ravelry einen größeren Überblick hat. Da gibt es kleine und große Preise.
Wieviel bist du bereit für eine einzige Anleitung zu bezahlen?
Wie hoch muß der Habenwollenfaktor dafür sein?
Herzlichen Dank an Annie für die heutige Frage!

Tja. Wenn man bedenkt, dass eine einzelne Anleitung für, sagen wir mal $ 7,- hierzulande etwa € 5,- kostet, ist das scheinbar happig - die Druckkosten kommen hier noch dazu... Andererseits, wenn ich mir ein Strickheft, zum Beispiel die Verena, kaufe, kostet die inzwischen auch schon... Was war es? € 5,80? Und dann muss ich mindestens zwei Modelle daraus stricken, damit so was günstiger ist, als die Einzelanleitungen aus dem Netz!
Plöd wird's nur, wenn man bei einer Twistcollective-Ausgabe gleich mehrere Anleitungen haben muss. Das fühlt sich dann schon teurer an.

Also: Habenwollen siegt bei mir stets.
1.12.09 15:06


Das Licht gibt nicht viel her, ich kann nur glaubhaft versichern, die Jacke ist echt schön geworden.







Gerade noch rechtzeitig bin ich zuhause eingetroffen, um mit Selbstauslöser diese grottigen Fotos zu machen. Ja, die Hose ist zugeknöpft. Ja, das sieht schlimm aus mit dem Hängebauch, voll krass...
Die nächsten Tage wird das mit Knipsen schon gar nix mehr, da komme ich erst bei Dunkelheit nach Hause. Ich kann's ja morgen mal im Büro probieren. Schrecklich das...
Aber egal. Die zwei Monate halten wir schon durch. Stricken statt Knipsen.

Modell Botticelli aus dem Rowan-Heft vom letzten Winter.
Material: Handgesponnen
Nadeln 3
Borte: Sehr zufriedenstellend Eher sportliches Gepräge. Sehr fein und dennoch täglich tragbar, ohne dass ich mir wie ein mit Rosen dekoriertes Sahne-Eclair vorkomme
2.12.09 16:15



Zum guten Abschluss habe ich noch was Feines gefunden. Eine Miniatur-Salatgurke, wie es scheint.
---

Vorgestern und gestern Nacht war der Spam-Bot in meinem Blog unterwegs. Die Kommentare mit Werbung zu gefälschten Rolex-Uhren und Dior-Handtaschen gingen in die Hunderte. Beim Stöbern auf myblog.de nach Spam-Schutz (nein!) hatte ich dann gar nicht bemerkt, dass irgendwelche Häkchen auf "ja" gesetzt waren und schon wurde mein popeliges Blog-Outfit mit geshreddert. Ich werde mal für die nächste Nacht die Kommentare ausschalten (Verzeihung).
---

Umso schader, denn bei der Überlegung, ob myblog.de den Spamschutz abgeschafft hat, weil die meisten User des Lesens unkundig sind, habe ich mich wieder meines Ausflug neulich erinnert. Nach all den Protesten der Studenten wollte ich mal schauen, wie es um "mein" Fach bestellt ist. Und - großer Schreck - auch Kunstgeschichte wird nur noch als Bachelor-Studiengang angeboten. Um Himmels willen. Bei der Betrachtung des beispielhaften Studienplans kommen eher Anklänge an die aktuellen Volkshochschul-Kataloge hoch (einziges Sahnehäubchen: es werden immer noch Lateinkenntnisse verlangt! Gacker).
Dass man den Dozenten und Professoren so mal eben beibringen kann, studien-effizient zu unterrichten, das glaubt ja wohl auch niemand - wenn man bedenkt, dass das die gleichen alten Sesselfurzer sind, wie ehedem. Einer bohrt vielleicht nur nach Baulücken in frühchristlichen Basiliken, ein anderer ist "Händescheider" (je nach Malweise wird einem mittelalterlichen Malereibetrieb Hand a, b, c... zugeordnet - gähn). Andere betreiben vorwiegend Quellenforschung, was man auch unter "Kunstgeschichte ganz ohne Kunst" umschreiben kann. Seufz. Und diese Knallköpfe müssen nun armen Studenten innerhalb sechs Semestern wissenschaftliches Arbeiten beibringen. Denn zu was anderem taugt das Studium nun mal nicht. Die Tanten, die nachher hübsch blondiert in einer Galerie stehen (bis der richtige Ehemann kommt), müssen sich andere Fähigkeiten zulegen. Museums- und Ausstellungswesen gibt es gelegentlich mal als besonderes Happening für "Graduierte", also solche, die eh schon ausstudiert sind.
Ha - und die neuen Nebenfächer! Eines heißt "Kunst, Musik und Theater", damit die einspurigen Fachidioten auch ja nicht über den Tellerrand blicken.
So einen Bachelor kann man sich dann echt als Jodel-Diplom inklusive "Punkteerwerb" an die Wand hängen.
Trotzdem kostet das 500 Euro pro Semester! Ja, Volkshochschule wäre tatsächlich preiswerter...

Wer dazu was kommentieren möchte, sei auf mein Parallelblog verwiesen.
3.12.09 18:04


Tja, mal sehen, wie die Vorweihnachtszeit so weiter geht. Ich habe gestern neues Auftragswerk bekommen, das lenkt schön ab von eigenen Projekten, so dass hier sicher ein paar Tage wenig Neues zu sehen sein wird.


Neulich war ich Einkaufen. Das war nicht sehr ergiebig, aber ein wenig einfarbige Sockenwolle für noch mehr Japanpullis(!) ging dann doch.
Pfft. Beim Rödel ging's der-ma-ßen zu - unfassbar - eine Schlange von über zehn Personen. Da bin ich wieder gegangen und habe das Garn (für Ormolu) online geordert. Isses noch zu fassen?
5.12.09 11:25



Hurra! Die Franken Socks sind endlich fertig. So was eignet sich für kleine Pausen bei den größeren Projekten, das dauert dann eben.
Ich habe sinnvoll (hoffentlich passende) Reste verbraten. Hurra. Und kann mich wieder anderem widmen. Neue Pausen-Socken sind schon angeschlagen.
6.12.09 15:19


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung