Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




http://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de






Ein bisschen Massenproduktion... noch ein Spültuch und noch eines. Ich kann das Muster aber noch immer nicht auswendig.

Nebenbei hatte ich für Weihnachten die Entangled Stitches angefangen. Bei Runde 24 war irgendwie alles verkehrt. Dann flog es erst mal in die Ecke. Dann dachte ich gestern, okay, der Fehler liegt in Runde 20. Weitergestrickt. Dann war wieder was faul. Ganz am Ende habe ich bemerkt, dass ich mit den Verkreuzungen eine Runde zu früh begonnen hatte. Fehler in Runde 2! Grrr. Erst mal habe ich kopflos alles aufgetrennt. Nun schaun wir mal. Das sollte ja nur ein kleines Weihnachtsgeschenk für die Freundin einer Freundin, die auch ein kleines bisschen eine Freundin für mich ist... Und jetzt wächst es sich aus, sozusagen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Diese Notation, wie ich sie auch aus dem Fanderl-Buch kenne, macht mich wuschig.
8
_\
__8

heißt, dass man in der zweiten Runde die Masche nach links kreuzen soll. Die Schräge, also der schräge Strich, fängt aber in Runde eins an. Alles klar? Wuschig wuschig wuschig.
1.10.08 14:29


Spitze! Das passt und sitzt und kaschiert wunderbar mein kleines Bäuchlein (aber nicht das doofe G'schau auf dem ersten Foto...)


Das Beige ist kein Problem. Ich habe mich heute in der Arbeit doch ganz wohl gefühlt - wenn auch meine bunten Pullis mehr Aufsehen erregen.


Das Coburger Fuchs kratzt allerdings gewaltig, also nichts für schwache Nerven. Ansonsten kann ich die Wolle vom Finkhof nur wärmstens empfehlen: Gut gesponnen, tolle Farben und aus heimischer Produktion. (*eifrig nick*)


Diese Ansicht gefällt mir auch.
2.10.08 18:19


Gerade habe ich mich noch gefreut, als ich sah, dass für das Foto dieses Artikels im SZ-Magazin wohl eine Praktikantin um die Ecke zum Wolle Rödel rennen musste, um passende Knäuel zu besorgen.
Dann las ich den letzten Satz, den Überflüssigen. Und sage nur:
Frau C.M., Sie kennen sich ja nun überhaupt nicht aus!

Genauso zwiespältig ist der Artikel über Selbstgemachtes.

Schon komisch, dass in einem Magazin so viel über Handarbeiten geschrieben wird...
3.10.08 12:43



Das ist nichts Besonderes. Ich wollte schon lange mal ausprobieren, ob sich Kauni mit der Maschine verstricken lässt (Ja). Und dafür habe ich ein Patentmuster gewählt, um die im Augenblick defekten Nadeln nicht verwenden zu müssen. Dank Melly hatte ich relativ viele Reste, die ich geschickt anstückeln konnte.
Das Besondere ist, dass mein Mann den genommen hat! Ja! Echt! Trotz der doch stark ins Altrosa gehenden Farbigkeit. Ich staune.

Ich habe auch den Spinnenschal, October is for Spinners angefangen, morgen knipse ich das. Was soll ich sagen: Ein Genie war am Werke! Allein schon die Fähigkeit, ein völlig unregelmäßiges Lochmuster zu kreieren. Jetzt klebe ich - Zeile für Zeile - an der un-charted Anleitung und staune, dass bisher alles gut gegangen ist.


Ansonsten gilt: Die Wildwochen sind eingeleitet!
4.10.08 13:55


October is for Spinners (PDF) macht Spaß!


Das ist das Ergebnis eines Abends.
Und so geht es weiter (und das sieht nach dem Spannen sicher besser aus)


Ich glaube, es sind ein paar Fehler in der Anleitung. Das "glaube" ich aber nur, weil ich zum Stricken jeweils ein Glas Rotwein getrunken habe. Ganz sicher bin ich mir nur an zwei Stellen. In Reihe 90 müsste man linke Maschen stricken, keine rechten. Und Reihe 167-174 glatt rechts. Ja, aber vielleicht doch besser eine Reihe mehr oder weniger, damit man wieder auf der richtigen Seite (rechts vs. links) landet. Vielleicht ist das auch Teil des Designs, das glaube ich aber nicht. Bei Reihe 128 bis 131 bin ich völlig aus dem Konzept gekommen, konnte das aber wieder hinbiegen, indem ich irgendwo zwei Maschen zusammengestrickt habe. Aufpassen muss man schon, denn es werden ziemlich oft Maschen fallen gelassen, die sollten dann in einem Umschlag münden (und nicht unendlich tief fallen).
Vielleicht strickt ja die eine oder andere auch diesen Schal und macht ähnliche Erfahrungen? Bitte melden (ich bin im Augenblick zu schüchtern, eine Fehlermeldung bei ravelry abzulassen...)

Ich stricke mit Maschinengarn, ein Tweed aus Schottland, der dünn genug ist, um ihn (anfangs) vierfach zu nehmen und fest (und "dick") genug, um später für das feine Gespinst einfädig damit zu stricken .
Ich möchte den Schal doch ein bisschen länger, da habe ich jetzt entweder die Möglichkeit ca. 10 Reihen aufzutrennen und die (rare) Glatt-Rechts-Partie zu verlängern. Oder ich stricke einfach einen Teil der Reihen doppelt. Mal sehen.
5.10.08 13:59


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung