Spinnen, Stricken, Sticken - Was man alles so machen kann



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hubertus Spültuch
  Pythagoras-Armkugel
  Taschen filzen
  Blogs und Links
  Net-Along
  Meine Oma
  Impressum
  Datenschutz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Hier sind die Links...
   
   Fotos meiner Werke
   
   Armkugel-Anleitung
   
   Textiles Fernsehprogramm
   



*******

*******




http://myblog.de/angela

Gratis bloggen bei
myblog.de





Total versponnen
Bei meinen Kunden fällt mir oftmals auf, dass sie, wenn sie von handgesponnener Wolle sprechen, meistens recht dicke, unregelmäßige "Effektgarne" meinen. Ein gleichmäßig dünn gesponnener Faden entspricht nicht so ihren Vorstellungen von selbstgesponner Wolle. Auch konnte ich auf Märkten und in anderen Läden feststellen, dass die dort angebotenen handgesponnenen Garne auch eher was für Nadelstärke 6 aufwärts sind.
Habt Ihr diese Beobachtung auch schon gemacht? Ist Euch bei Euren eigenen Garnen das gleichmäßige Garn wichtiger oder spinnt Ihr mitunter absichtlich ein wenig unregelmäßiger?

Stimmt - der "touch" des Handgesponnenen kommt mit dem unregelmäßigen Garn besser zur Geltung. Ich will nicht behaupten, dass mein Garn wie Gekauftes aussieht, es kommt dem aber schon sehr nahe. Das würde sich dann nicht verkaufen(?)
Die Überlegung, wie viel Zeit man rein steckt, ergibt sowieso, dass dickes Docht(!)-Garn wirtschaftlicher ist - wenn man es verkaufen will. Ganz einfach. Und deshalb kennt die nicht-spinnende Kundschaft das nicht anders.
1.12.07 17:15



Die sind soooo scharf - animalisch - künstlerisch fellbetont - und sie wurden mir geschenkt, von der lieben Karin (dort ist auch das viel schönere Foto).
Danke Karin! Sie passen prima und sind wirklich heiß!


Man könnte meinen, ich mache Winterschlaf und so ist es auch. Nebenbei habe ich allerdings schon so einiges gemacht. Eins davon ist hier zu sehen: Ein kleines Geschenk für eine Bekannte - das dann mehr Arbeit gemacht hat, als vermutet - einfach weil ich wegen der dicken Wolle diese "Mützen" nicht mit der Maschine stricken konnte.
Jetzt stellen sie so was wie "Übertöpfe" oder "Gefäße für das schöne Heim" dar.
Übrigens: Ge-pömpelt!

4.12.07 14:23


Die verstrickte Dienstagsfrage - Woche 49/2007
Probierst Du gerne neue Anleitungen aus oder hast Du Lieblingsmodelle (Pullover, Socken, Tücher etc.), die Du im selben Muster, aber aus unterschiedlichen Garnen immer wieder strickst?


Heutzutage stricke ich gerne immer wieder was Neues. Das war allerdings nicht immer so. Es gab da so eine "nur-schwarz" und "nur-schlicht" Phase - da hatte ich einen Einheitsschnitt für einen Pulli - mit Armausschnitt und dennoch hängenden Schultern, so ein Achtziger-Jahre-Ding. Für den hatte ich für sämtliche Nadelstärken die Anleitung auf je eine Karteikarte geschrieben - und dachte, dass ich nie wieder was anderes brauchen würde. Har har.

Wenn ich's mir aber recht überlege, habe ich gestern erst daran gedacht, dass ich zwei Brier habe - hier der erste. Beim grünen habe ich den Kragen etwas verbessert. Also - lange Rede... - diese Jacke würde ich wohl schon mal wieder machen!
4.12.07 14:32



Un-Fair Isle!
Ich habe wenig Zeit für Strickereien, aber einige Runden täglich drehe ich mit diesem Ding. Monströs große, traditionelle Fair-Isle-Muster mit 4er Nadeln locker gestrickt und - ohne die klassische Farbfolge - nur aus Coburger Fuchs und brauner Merino (beides die dünne Variante vom Finkhof - örks, ich hätte die Mitte des Rückenteils auch in die Mitte des Bildes legen sollen ). Das dürfte ein recht warmes Stück werden, deshalb habe ich es gleich als Jacke geplant, hier der front steek:

6.12.07 17:53


Ich kann echt grad nix zeigen. Alles geheim und geheimer, schon wieder dräuende Geburtstage.
Einzig mein Mann tönt wieder: Nein, ich habe genug Pullis, ich brauch' keine Pullis, nein, keine Zöpfe, überhaupt kein Pulli... Na gut, dann eben nicht.
Beim Un-Fair-Isle habe ich den ersten Teil beiseite gelegt und den ersten Ärmel angefangen - mit dieser Nadelstärke geht es rasend schnell voran, auch wenn ich nicht täglich daran stricke. Ich plane nämlich, diese gute Idee des Rundstrickens bis oben, welche von der Frau Jang stammt, nachzueifern und diesmal aber keinen Raglanärmel sonder normale, gute Armausschnitte zu machen, dies aber in Runden. Sicher wird es oben bei der "normalen" Armkugel dann Engpässe geben, so dass ich einiges doch in Hin- und Rückreihen stricken werden muss, aber das Experiment ist spannend.
Die Farben für meinen Spiralmusterpulli sind nun auch fast fertig. Und Wolle bestellt habe ich auch (als hätte ich keine mehr). Und der Weihnachtswahnsinn wird jedes Jahr schlimmer.
Das einzig weihnachtliche dieses Jahr: Ich habe den Ruf gehört und verstanden: Mein Mann bekommt mehrere Bleche Vanillekipferl.
9.12.07 19:06


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung